Monat: April 2021

Was wurde gepflanzt?

Vielleicht willst du wissen, was wir in unserer Grün-statt-Grau-Aktion am 10.04.21 gepflanzt haben? Hier sind die Stauden aufgeführt, von links oben im Uhrzeigersinn:

Berg-Nelkenwurz (gelb) – Leberbalsam – Wirbeldost – Wald-Bergminze – Narzissen-Windröschen – Kantiger Lauch

Grün statt grau

Wir waren in den letzten Tagen wieder aktiv, um der Natur und ihrer Vielfalt auch in Ebikon mehr Raum zu geben:

Der letztjährig angelegte Wildstaudenstreifen am Gemeindehaus wurde gejätet, um die noch jungen Pflänzchen in ihrer Entfaltung zu unterstützen, bis sie diese Fläche bald ganz für sich beanspruchen und keine Pflege mehr brauchen werden.

Heute wurden zwei vom Schotter befreite Verkehrsverengungen neu bepflanzt und eingesät. Wir verwendeten dabei nur einheimische und standortgerechte Pflanzen, die an diesem Magerstandort pflegefrei wachsen werden.

Hier erklärt Martin Buchs, Naturschutzbeauftragter der Gemeinde, was angepflanzt wird – dazu bitte das Foto anklicken:

Angebote der Umweltberatung Luzern

Gerade eingetroffen, das aktuelle Halbjahresprogramm der Umweltberatung Luzern, pandemiebedingt mit Start erst Mitte April. Lass dich vom Angebot überraschen.

Mach mit, ob in der Stadt Luzern, in Ebikon, im Rontal oder sonstwo. Hauptsache, für die Natur, für deren Vielfalt, für die Biodiversität:

Kein Aprilscherz

Dschungelfieber in Ebikon, am 1.April: da zieht jemand los von „www.aebike-gruent.ch“ und pflanzt etwas, das Lianen bildet. Die Pflanze ist eine Gemeinde Waldrebe, botanisch: Clematis Vitalba, schweizerdeutsch: „Niële“

Im Sommer und Herbst wird die Pflanze mehrere Meter lang, der Stengel wirkt trocken, wie ein Seil, und man kann ihn (mit mässigem Vergnügen) rauchen. Man kann die Nielenfäden aber auch aufwickeln wie ein Wollknäuel. Je mehr gewickelt wird, desto schönere Formen entstehen…

An welchem öffentlichen Ort in Ebikon diese Kletterpflanze gesetzt wurde – das verraten wir später einmal. 😉 Oder du findest es selbst heraus!