Monat: Juni 2021

Wieder Einsatz für mehr Grün als Grau

Heute waren wir mit etlichen Freiwilligen, denen wir an dieser Stelle herzlich danken für Ihr Engagement, im Einsatz an der Ecke Schachenweidstrasse/Obfalken, um anstelle der bisherigen Schotterflächen eine Vielzahl von Wildstauden zu pflanzen:

Diese Bäume sollen weiterleben!

Jahrelang gab es eine schöne Allee von Hainbuchen entlang des Feldmatt-Sportplatzes. Leider wurde der Baum neben dem Kindergarten bereits vor Jahren gefällt: auf Nachfrage hiess es, er sei in das „Gebäude eingewachsen“.

Im Zusammenhang mit der Erstellung des Container-Provisoriums im Sommer 2018 wurden nochmals zwei Hainbuchen vollständig gefällt.

Inzwischen gibt es Gerüchte, die besagen, dass die gesamte Allee gefällt werden soll, aus wenig nachvollziehbaren Gründen: tiefhängende Äste könnten für sporttreibende Kinder gefährlich werden, ausserdem würden sie das Licht der Strassenlampfen reduzieren. Nun wird das Ganze noch unglaublicher: man habe einen Baumspezialisten beigezogen zur Beurteilung, ob man die Bäume zurückschneiden könne: nein, soll dieser gesagt haben, das hätte man früher machen sollen, nun sei das nicht mehr möglich.

Gestern waren wir mit einem wirklichen Baumkenner vor Ort, mit Andreas Dové von der hier ansässigen Baumschule: seine klare Antwort auf diese Einschätzung: „Schwachsinn! Hainbuchen sind sehr schnittverträglich und können auch in diesem Stadium in jede beliebige Form zurückgeschnitten werden, ohne das dies dem Baum in irgendeiner Weise schaden würde“.

Gerade in den zukünftigen Hitzesommern sind Stadtbäume extrem wichtig. Sie schaffen ein eigenes, sehr angenehmes Mikroklima und haben weitere Vorteile.

Daher:

Die restliche Allee muss bleiben, es dürfen keine Bäume mehr gefällt werden!

Unser grosser Bruder

Ebikon als Agglo-Gemeinde von Luzern: hier „Äbike grünt“ – dort der schon ältere Bruder „Luzern grünt“

In Bezug auf Themen wie Nachhaltigkeit, Förderung von Biodiversität, Stadtgrün etc. ist die Stadt Luzern schon viel weiter als wir. So gibt es schon seit Ende 2018 ein „Biodiversitätskonzept“!

Biodiversitätskonzept Stadt Luzern

Davon können wir in Ebikon bisher nur träumen. Immerhin gab es jetzt kürzlich eine Petition von drei Ortsparteien an den Gemeinderat mit dem Auftrag, auch für Ebikon ein  Biodiversitätskonzept zu erarbeiten.

Wir hoffen sehr, dass dieser Wunsch auf fruchtbaren Boden fällt und zu wachsen und gedeihen anfängt!