Monat: August 2021

Thujahecken sind Opfer des Klimawandels

Warum macht der Klimawandel der beliebten Thujahecke den Garaus? Und was können wir stattdessen pflanzen? In einem informativen und humorvollen Bericht von Niklaus Salzmann vom 24. August 2021 in der Luzerner Zeitung erfährst du mehr: Abgesang auf die Thuja

Zum Glück gibt es ja inzwischen die Wildsträucheraktion auch bei uns in Ebikon: Wildsträucher Bestellformular

Weitere Informationen: Einheimische Wildsträucher

10 Gründe für einen Wildblumenbalkon

Das Online-Magazin für Ihren insektenfreundlichen Natur-Balkon: wildermeter, liebevoll gestaltet von Katharina Heuberger, einer  Münchner Journalistin, die im Arnulfpark, einem Neubaugebiet in der Nähe des Hauptbahnhofs, wohnt und arbeitet. Sie besitzt zwei Südbalkone im fünften Stock. Von den insgesamt rund zehn Balkonquadratmetern nutzt sie etwa drei als Anbaufläche…

Kurs Ruderalflächen anlegen

 

Richtig angelegt sind sogenannte Ruderalflächen eine wahre Blütenpracht und trotzdem unterhaltsarm. Wie das genau geht, und warum der Feinanteil im Kies so entscheidend ist, erfährt man im folgenden Kurs des Naturama im Aargau: Kurs Ruderal-/Kiesfläche anlegen

Auch ohne Kursbesuch lohnt sich zumindest ein Besuch der Website des Naturama Aargau: https://www.naturama.ch/

… und wer weiss, vielleicht folgt dann bald ein Besuch dieses Mehrspatenbetriebs?

 

freizeitspass ebikon 2021

 

Wer heute am Kurs „Wildbienenforscher“ im Rahmen von freizeitspass ebikon teilgenommen hat, der kennt uns beide: Mia und Neki (eigentlich ja Nektarius Rummsumm).

Liebe Kinder, wir hatten viel Spass mit euch und freuten uns, dass ihr so neugierig und eifrig mitgemacht habt! WIr haben miteinander viel gelernt über Wildbienen. WIr haben Pollen von Blüten gesammelt und sogar Brutzellen gebaut, in denen sich immer eine grosse Portion Bienenbrot aus Pollen und Nektar als Proviant und ein Bienenei befindet.

Wer diesen tollen Kurs, angeboten von Monika Schybli und Heidi Koch, verpasst  hat, ist selbst schuld.

Dann hat er auch nicht eine dieser tollen Schwirrbienen mit nach Hause nehmen dürfen, die so toll summen, wenn man sie herumschleudert… summ…summm

Goldrutenzupfen – Teil 2

Wie schon am 3. Juli, so trafen sich auch heute wieder einige engagierte Frauen, um den einheimischen Pflanzen entlang der Ron etwas mehr Platz zu schaffen, indem sie die inzwischen stark gewuchterten und bereits blühenden Goldruten entfernten.

Weitere Informationen zu diesen Problempflanzen findet man hier: Nordamerikanische Goldruten

Rotsee

 

Hier ein interessanter Bericht von Katja Speiser, Mitglied der PUEK Ebikon, über den Rotsee. Übrigens: Äbike grünt wurde leider nicht erwähnt, trägt aber regelmässig auch dazu bei, die Biodiversität um den Rotsee zu erhalten oder gar zu erhöhen (Heckenpflanzen, Neophytenbekämpfung etc):

PUEK-Rotsee06072021

 

Hier in Äbike grünt es schon richtig

Ja genau! Rathausen gehört zu Ebikon, und hier findet man liebevoll angelegte Gärtchen, Wiesen, einen Rebberg, Brunnen, Wandelgänge und vieles mehr zu entdecken. Geht mal hin und schaut selbst! Wie wäre es zum Beispiel, so einen bezaubernden „Garten der Sinne“ bzw. Sinnesparcours mitten in unserem Ortszentrum, bei der Katholischen Kirche auf dem Moränenhügel, aufzustellen?

Weitere Beispiele, wie wir unser Äbike verschönern könnten, finden sich hier reichlich: