Neophytensack

Neophytensack? Schon mal gesehen oder gar schon benutzt? Nein? Nun, dann lesen Sie die wichtigsten Infos dazu doch bitte hier: Neophytensack

Der Neophytensack ist ein gemeinsames Projekt des Kantons Luzern und der Abfallverbände im Kanton Luzern. Für das Pilotprojekt wurden 30‘000 Neophytensäcke produziert und den Luzerner Gemeinden zur Abgabe an die Bevölkerung zur Verfügung gestellt.

Interessierte Anwohnerinnen und Anwohner aus dem Verbandsgebiet von REAL, GALL und GKRE können die Neophytensäcke bei der Gemeinde gratis abholen, die Säcke mit Neophyten füllen und sie gratis mit dem Kehricht entsorgen.

Jetzt Bienen füttern

In Deutschland findet dieses Jahr eine Aktion mit dem Titel „Bienen füttern“ statt. Daher können manche Informationen der folgenden Website nicht 1:1 übernommen werden. Trotzdem finden sich viele hilfreiche Materialen, wie z. B.  unter dem Stichwort „Bienenpflanzen. Dieses Pflanzenlexikon („Bienenfutter“) lässt sich  übrigens auch als Broschüre herunterladen.

Viel Spass!

https://www.bienenfuettern.de/

Alles über Waldameisen

Wusstest du, dass es einen Verein gibt, der uns im Kanton Luzern sein Wissen über Waldameisen weitergeben will? Und dass es sogeannte Waldameisenwächter gibt? Und dass Waldameisen auch Chräble genannt werden? Und vieles Wissenswerte mehr erfährst du hier: Luzerner Waldameisenschutz

Neophytenausstellung im „EbiGarden“

Die Agentur für Umwelt und Kommunikationa „Umsicht“ baut im Rahmen des „EbiGardens“ auf dem Gelände der Mall of Switzerland in Ebikon eine Neophytenausstellung vom 19. Juli bis 2. August auf. Mitglieder von Äbike grünt sind an zwei Terminen vor Ort und beraten gerne: Mittwoch, 28. Juli 2021 von 14:00 bis 15:00 und Samstag, 31. Juli 2021 von 10:00 bis 11:00 Uhr.

Viele nütziche Informationen findest du hier:

Neophytensack

Bekämpfungstipps

App zur Kartierung 

Neophytennewsletter Juli 2021

 

Goldrutenzupfen an der Ron

Es hört sich so leicht an, das „Goldrutenzupfen“, fast wie wenn man sanft die Saiten einer Harfe zupft… aber es ist eine wahre Knochenarbeit, die heute sechs Frauen in vier Stunden geleistet haben! Am Ende des Einsatzes waren 25 Säcke à 110 l gefüllt mit ausgerissenen Goldruten. Hier ein paar Impressionen. Zur Vergrösserung jeweils auf das gewünschte Foto klicken:

Wieder Einsatz für mehr Grün als Grau

Heute waren wir mit etlichen Freiwilligen, denen wir an dieser Stelle herzlich danken für Ihr Engagement, im Einsatz an der Ecke Schachenweidstrasse/Obfalken, um anstelle der bisherigen Schotterflächen eine Vielzahl von Wildstauden zu pflanzen:

Diese Bäume sollen weiterleben!

Jahrelang gab es eine schöne Allee von Hainbuchen entlang des Feldmatt-Sportplatzes. Leider wurde der Baum neben dem Kindergarten bereits vor Jahren gefällt: auf Nachfrage hiess es, er sei in das „Gebäude eingewachsen“.

Im Zusammenhang mit der Erstellung des Container-Provisoriums im Sommer 2018 wurden nochmals zwei Hainbuchen vollständig gefällt.

Inzwischen gibt es Gerüchte, die besagen, dass die gesamte Allee gefällt werden soll, aus wenig nachvollziehbaren Gründen: tiefhängende Äste könnten für sporttreibende Kinder gefährlich werden, ausserdem würden sie das Licht der Strassenlampfen reduzieren. Nun wird das Ganze noch unglaublicher: man habe einen Baumspezialisten beigezogen zur Beurteilung, ob man die Bäume zurückschneiden könne: nein, soll dieser gesagt haben, das hätte man früher machen sollen, nun sei das nicht mehr möglich.

Gestern waren wir mit einem wirklichen Baumkenner vor Ort, mit Andreas Dové von der hier ansässigen Baumschule: seine klare Antwort auf diese Einschätzung: „Schwachsinn! Hainbuchen sind sehr schnittverträglich und können auch in diesem Stadium in jede beliebige Form zurückgeschnitten werden, ohne das dies dem Baum in irgendeiner Weise schaden würde“.

Gerade in den zukünftigen Hitzesommern sind Stadtbäume extrem wichtig. Sie schaffen ein eigenes, sehr angenehmes Mikroklima und haben weitere Vorteile.

Daher:

Die restliche Allee muss bleiben, es dürfen keine Bäume mehr gefällt werden!