Grün statt grau

Wir waren in den letzten Tagen wieder aktiv, um der Natur und ihrer Vielfalt auch in Ebikon mehr Raum zu geben:

Der letztjährig angelegte Wildstaudenstreifen am Gemeindehaus wurde gejätet, um die noch jungen Pflänzchen in ihrer Entfaltung zu unterstützen, bis sie diese Fläche bald ganz für sich beanspruchen und keine Pflege mehr brauchen werden.

Heute wurden zwei vom Schotter befreite Verkehrsverengungen neu bepflanzt und eingesät. Wir verwendeten dabei nur einheimische und standortgerechte Pflanzen, die an diesem Magerstandort pflegefrei wachsen werden.

Hier erklärt Martin Buchs, Naturschutzbeauftragter der Gemeinde, was angepflanzt wird – dazu bitte das Foto anklicken: